KriminellGrimmig – SOMMER-HAUS-MÄRCHEN


 

Bei den Grabungsarbeiten für den Hochwasserschutz in der Zollstraße wurden im März des Jahres 2015 grässliche Fundstücke aus dem 17. Jahrhundert zu Tage gefördert, die darauf hinwiesen, dass sich die Geschichte von Hänsel und Gretel nicht, wie von den Brüdern Grimm aufgeschrieben, irgendwo in einem Wald, sondern vielmehr ganz konkret auf dem Werder zugetragen hatte. Eine weitere Schlussfolgerung ließ den Verdacht zu, dass die Brüder Grimm zusammen mit ihrer Schwester Lotte von 1814 bis zum Erscheinen der zweiten Auflage ihrer „Kinder- und Hausmärchen“ im Jahre 1815 – also exakt vor 200 Jahren – in der Zollstraße 19 wohnten, ohne jedoch polizeilich gemeldet gewesen zu sein. So sind vermutlich einige Märchen in dem Haus, in dem sich heute das „Theater an der Angel“ befindet, entstanden.
Sie nutzten eine der lauen Sommernächte, um diesen Dingen auf den Leim zu gehen. Wir machten Sie im romantischen ersten Teil des Abends mit verschiedenen Märchen und deren Hintergründen vertraut und gingen im zweiten Teil dem grausigen Entstehen ungeheuerlicher Geschichten nach.

Es spielen

Ines Lacroix, Matthias Engel, Marcus Kalofff
Regie: Therese Thomaschke

Premiere: 4. Juli 2015

Text: Pierre Schäfer